News-Übersicht

Aktuelles

News-Übersicht
14.04.2016 | Handy & Computer

Mitlesen verboten!

Du hast es sicher schon mitbekommen: Alle Nachrichten, Fotos und Videos, die du über WhatsApp verschickst, werden seit kurzer Zeit verschlüsselt übertragen, und zwar Ende-zu-Ende.
Bei der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung werden Daten direkt bei demjenigen verschlüsselt, der sie verschickt, also an diesem einen Ende, und erst beim Empfänger, dem anderen Ende, wieder entschlüsselt. So kann niemand die Nachricht unterwegs einfach abfangen und mitlesen, auch Telefonate können nicht mehr abgehört werden.
Die Verschlüsselung funktioniert allerdings nur, wenn du und dein Chat-Partner mindestens die Version 2.16.13 von WhatsApp installiert habt. In den Chats erscheint dann jeweils ein gelbes Fenster, das dir mitteilt, dass „Nachrichten, die du in diesem Chat sendest, sowie Anrufe (…) jetzt mit Ende-zu-Ende-Verschlüsselung geschützt“ sind. Damit du auch weißt, dass dein Chat-Partner wirklich derjenige ist, für den er sich ausgibt, zeigt WhatsApp auf euren Smartphones QR-Codes an, die ihr gegenseitig einmal abscannen könnt. Oder ihr gleicht die lange Sicherheitsnummer ab, die unter dem QR-Code angezeigt wird.
Ein Wehrmutstropfen ist die Tatsache, dass Meta-Daten, also zum Beispiel die Information, wann du mit wem kommuniziert hast, nicht verschlüsselt übertragen werden und weiterhin bei WhatsApp landen. Das Problem mit den Meta-Daten gilt auch bei SMS, E-Mail oder der Nutzung anderer Messenger wie Threema oder Signal. Trotzdem ist die Einführung der Ende-zu-Ende-Verschlüsselung bei WhatsApp eine große Sache. Er ist der bei weitem beliebteste Messenger und von der Neuerung profitieren letztendlich über eine Milliarde Nutzer.