Netze im Überblick

Google+

Soziale Netze

Netze im Überblick

Fakten

  • Online seit: Juni 2011
  • Eigentümer: Google Inc.
  • Sitz: Mountain View, California, U.S.
  • Mindestalter: 13 Jahre

Datenschutz

  • Da Google mehrere Produkte wie Google Maps, Google-Mail (auch Gmail genannt), Google Kalender oder YouTube besitzt, werden die Datenschutzbestimmungen immer angepasst. Im November 2013 bekommen diese wieder ein Update. Genaueres unter:http://www.google.de/intl/de/policies/terms/regional.html
  • Google erhebt bestimmte Informationen über die von dir genutzten Dienste und wie du sie nutzt. Dazu gehören: Gerätebezogene Informationen, Protokolldaten, IP-Adresse, Standortbezogene Informationen, Eindeutige Applikationsnummern, Lokale Speicherung, Cookies und anonyme Kennungen.

Privatsphäre-Einstellungen

Du kannst z. B. bestimmen, wer mit dir in Kontakt tritt. Sei es durch Hangouts, Benachrichtigungen oder Beiträge. Außerdem kannst du genau festlegen, welche Inhalte für wen sichtbar sind.

Um auf deine Einstellungen zuzugreifen, musst du nur folgende Schritte durchführen:

Am rechten oberen Rand kannst du dein Profilbild in verkleinerter Darstellung sehen. Wenn du mit der Maus darüber fährst, werden dein Namen und deine Gmail-Adresse kurz angezeigt. Wenn du darauf klickst, gibt es die Auswahlmöglichkeiten Konto, Datenschutz, Profil anzeigen, Meine Google+ Seite, Konto hinzufügen und Abmelden. Wenn du persönliche Einstellungen ändern willst, kommst du über den Punkt Konto in das richtige Untermenü. Von dort aus kannst du dein Profil verändern oder nach Auswahl des Menüpunkts Google+ am linken Rand bestimmte Dinge im Bezug auf dein Konto festlegen (z. B. wann wirst du per E-Mail benachrichtigt, wie geht das Portal mit deinen Fotos um, sowie die Kreis- und App-Verwaltung).

Funktionen

Der Hauptunterschied zwischen dem Konkurrenten Facebook und Google+ sind die sogenannten Kreise. Mit diesen kannst du alle Kontakte, wie Freunde, Bekannte, Kollegen oder Familie, unterschiedlich einteilen und dadurch selektieren, wer welche Infos bekommt.

In den „Communities“ kannst du dich mit Personen austauschen, die ähnliche Interessen haben wie du. Generell wird zwischen privaten und öffentlichen Communities unterschieden, die ähnlich wie Gruppen funktionieren.

Außerdem braucht der Nutzer für alle Google-Elemente nur ein Konto und kann dann sowohl auf Google+, Gmail, Google-Play, Google-Kalender, YouTube (erweiterte Funktionen) oder die personalisierte Google-Suche zugreifen.

 

Mit dem Feature „Event“ kannst du Veranstaltungen planen. Werden dabei Fotos geschossen, können diese direkt in ein gemeinsames Fotoalbum gesammelt werden bzw. im Partymodus werden Fotos direkt mit allen geteilt. Hinzu kommt, dass du für die Veranstaltung virtuell Einladungen mit eigenem Muster gestalten und alles mit dem Google-Kalender synchronisieren kannst.

 

„Local“ bietet den aktiven Austausch über Orte, Ausflugsziele oder Restaurants und soll dazu dienen Empfehlungen von anderen Kontakten oder aber Fremden zu nutzen und dadurch neue Dinge  auszuprobieren. Aber du sollst auch selbst Tipps abgeben, die von anderen gelesen werden. Ziel ist der rege Austausch.

 

„Hangouts“ (bedeutet so viel wie Treffpunkte) sind (Gruppen-)Chats, bei dem du Nachrichten austauschen und Videoanrufe nutzen kannst.

 

+1-Button (entspricht Like), damit kannst du Einträge, aber auch Beiträge und Berichte liken, die auf der Google Suche erscheinen. Jedoch hat dies, wie auch bei anderen Sozialen Netzwerken wie Facebook oder Twitter, den Nachteil, dass dadurch der Anbieter über den Besuch der Seite und die Art der Nutzung Bescheid weiß.

Nutzer ignorieren/blocken

Wenn dich jemand nervt, dir dauernd blöde Nachrichten schickt oder dich vielleicht sogar mobbt, kannst du die Person einfach ignorieren oder blocken. Der Unterschied zwischen den beiden Möglichkeiten ist einfach: Wenn du jemanden ignorierst, du einfach die Inhalte begrenzt, die er mit dir teilt. Aber er/ sie darf dich weiterhin auf Fotos taggen, Inhalte kommentieren und in Kreise aufnehmen.

Im Gegensatz dazu ist das Blockieren auf alles bezogen und bedeutet, dass du die Person von allen Informationen abschneidest und er/sie nichts mehr kommentieren kann.

  • Öffne das Profil der Person
  • Klicke am Rand des Profils auf [Name der Person] melden/blockieren.
  • Bestätige, dass du die Person blockieren möchtest.

Profil löschen

Wenn du Google+ nicht mehr nutzen willst, kannst du mit ein paar Klicks deinen Account löschen. Dabei gibt es die Wahl zwischen „Inhalte von Google+“ oder gesamtes „Google-Profil“ löschen. Jedoch ist es so, dass mit der Löschung der Daten von Google+ auch automatisch die vom YouTube-Konto entfernt werden. https://plus.google.com/downgrade/

Hinzu kommt, dass auch das gesamte Google-Konto gelöscht werden kann (inklusive Webprotokoll, Gmail, GoogleTalk und YouTube).https://accounts.google.com/b/0/DeleteAccount?hl=de

Nadine betreut:
Soziale Netze