P
P

Patch

Patch – das ist natürlich Englisch und meint eigentlich die Verbesserung oder Ausbesserung von Programmen. Wörtlich übersetzt heißt „patch“ Pflaster. Microsoft hat z. B. einen regelmäßigen Patch-Tag eingerichtet. Ein offizielles Patch sollte immer benutzt werden, da es meistens die Sicherheit erhöht. Das gilt übrigens auch für jedes mobile Gerät.

 

Peer-to-Peer (P2P)

P2P ermöglicht es Internetnutzern, Daten online auszutauschen. Der Austausch erfolgt über ein Netzwerk von Computern, auf denen ein bestimmtes Programm läuft.

 

PGP (Pretty Good Privacy)

PGP (Pretty Good Privacy, zu deutsch: ziemlich gute Privatsphäre) gilt als eine der sichersten Wege, seine E-Mails zu verschlüsseln. Wenn jemand deine Nachricht abfängt, indem er zum Beispiel die Leitung anzapft, sieht er keinen leserlichen Text, sondern nur Buchstabensalat.

 

Phishing

Phishing klingt nicht nur nach fischen, es ist auch so gemeint. Nämlich das geschickte Abfischen von Informationen eines Nutzers über gefälschte Seiten im Internet oder E-Mails. Dort werden meist die Erwachsenen nach Kreditkartennummern oder Kontoinformationen gefragt. Aber auch dich kann es erwischen – also immer gut aufpassen, wo du deine Daten eingibst.

 

Ping-Anrufe

Ein Ping-Anruf ist ein sogenannter „Lockanruf“. Meistens klingelt es dann nur ein Mal. Wer glaubt, dass er einen wichtigen Anruf verpasst hat und zurückruft tappt in eine Kostenfalle. Entweder wird einem von einer Bandansage etwas von einem Gewinn oder ähnlichem erzählt oder man ruft irgendwo im Ausland oder auf eine kostenpflichtige Nummer an. Das kann schnell teuer werden. Klingelt dein Handy also nur einmal und du kennst die Nummer nicht: Warte ab oder google die Nummer. Wenn es wichtig ist wirst du bestimmt noch einmal angerufen.

 

Plagiat

Stell dir vor du schreibst eine Geschichte oder machst ein Foto. Irgendwann später veröffentlicht jemand anderes dein Werk und behauptet das ist seins. Das nennt man ein Plagiat. Also der Diebstahl von geistigem Eigentum. Es ist egal ob die Person den Text, das Lied, Bild, Film oder auch eine Idee von jemand anderem klaut und als seine eigene ausgibt. Man schmückt sich sozusagen mit „fremden Federn“.

 

Pop-up

Pop-up sind meistens unerwünschte Einblendungen von Werbung, die in deinem Browserfenster aufploppt. Dagegen helfen Pop-up-Blocker, die oft schon mit im Browser stecken oder als Add-On installiert werden können.

 

Privatkopie

Viele denken: „Was ich gekauft habe darf ich auch kopieren.“ Das ist leider so nicht richtig. Schließlich kann man auch ein Fahrrad nicht kopieren. Mit Medien, insbesondere Blurays, DVDs und CDs verhält es sich ähnlich. Nur von einer Musik-CD ohne Kopierschutz darfst du Privatkopien erstellen, ohne das Format zu ändern, d. h. du darfst keine MP3-Dateien daraus machen. Von DVDs ist das generell verboten, da diese alle einen Kopierschutz haben. Auch gilt immer der Grundsatz: Änderst du das Aufzeichnungsformat, hast du Rechte verletzt. Anders ist es mit Aufnahmen aus dem Radio, da haben deine Eltern schon über die Rundfunkgebühr das Aufzeichnen und die weitere Verwendung im privaten Rahmen bezahlt.

 

Privatsphäre

Deine Privatsphäre ist alles, was dich persönlich angeht, d. h. deine Familie, deine Freundschaften, dein Kaufverhalten, dein Taschengeld, deine Geheimnisse und und und. Diese gilt es zu schützen, da viele Firmen ein großes Interesse daran haben mit dir bzw. Infos zu dir Geld zu verdienen. Darum schütze deine Privatsphäre und lass Privates auch privat!

 

Privatsphäre-Einstellungen

Privatsphäre-Einstellungen in Sozialen Netzwerken oder anderen Webseiten regeln, wie viele Informationen du über dich preisgeben willst und z. B. wer dein Profil sehen darf. Da kannst du auch einstellen, dass nur deine Freunde bestimmte Einträge sehen – Geheimnisse bleiben geheim (wenigstens solange du nicht gehackt oder ausgetrickst wirst).

 

Profil      

Nutzerprofil:
Ein Nutzerprofil ist eine persönliche Seite, die man sich innerhalb eines Sozialen Netzwerkes oder einer anderen Seite einrichten kann, um Informationen über sich mit anderen zu teilen. Am besten nicht zu viel verraten, sonst stehen nachher noch komische Gestalten vor der Haustür.

Verhaltensprofil:
Ein Verhaltensprofil wird durch dein Verhalten im Internet aufgezeichnet. Firmen wie Google, Apple oder Microsoft und einige andere erstellen solche Profile, um zu wissen wie das Persönlichkeitsprofil einer Person aussieht. Man kann dann nämlich gezielt Werbung in deinen Browser einblenden und dein Kaufverhalten beeinflussen oder sogar steuern. Deshalb solltest du es Firmen möglichst schwer machen ein Profil von dir zu basteln.

 

Provider

Ein Provider (ausgesprochen „proweider“), ist nichts anderes als ein Anbieter. Das kann ein Internetanbieter oder ein Telefondienstleister sowie ein Mobilfunkanbieter sein. Oft gibt es Firmen, die alles zusammen in einem Paket anbieten.